Kategorie-Archiv: Es gibt SIE

Auf der Mauer auf der Lauer

  • Mein Computer ist ein Wanze.
  • Mein Smart-TV ist eine Wanze.
  • Mein Laptop ist eine tragbare Wanze.
  • Mein Smartphone ist die Wanze, die ich immer dabei habe.
  • Alle meine Computer können ausgespäht werden, auch wenn ich verschlüssele und keine Internetverbindung besteht.
  • Mit Deep Packet Injektion können Daten aus dem Netz live manipuliert werden.
  • Wenn ich Krebs bekomme, kann es sein, das es an der Radarstrahlung liegt, mit der Geheimdienste mich ausspionieren.
  • Hollywood untertreibt ja immer maßlos.

Sätze, die bis vor kurzem ein klarer Indiz von Paranoia waren, sind nun aus den Snowden-Dokumenten belegbar. Vom manipulierten BIOS bei Auslieferung vom Hersteller bis zum maßgeschneiderten manipuliertem Monitorkabel ist alles dabei.

Nach diesem Vortrag hier von Jacob Applebaum werde ich meine Geräte erstmal ausmachen, die Stecker rausziehen und überlegen, ob, wann und wie ich die Teile noch mal anstellen werde:

Bullshit made in Germany

Falls ihr mit dem Thema DE-Mail privat oder beruflich zu tun haben solltet, dann sei euch dieser unterhaltsame und einfach verständliche Vortrag von Linus Neumann dringend anempfohlen [vom 28.12.13, gehalten auf dem 30C3].

Das Fazit von Linus Neumann vorweg:

  • DE-Mail geht nicht über übliche Email Sicherheit hinaus
  • Ist unnötigerweise und absichtlich inkompatibel mit dem Rest der Welt
  • Verschlüsselung nur auf dem Transportweg
  • Wenige Server, erhöhte Attraktivität als Angriffsziel
  • Rechtliche Nachteile und Risiken für die Nutzer
  • Ziele: Wirtschaftsförderung und Abhörbarkeit erhalten

Ist das Kunst?

Da wird heute in der NW-Bielefeld gemeldet, dass der Förderkreis der Kunsthalle Bielefeld einen bisher noch anonymen Großsponsor (50% der Baukosten) für einen Erweiterungsbau gewinnen konnte. Ein Entwurf des japanischen Architekten Sou Fujimoto für den Bau liegt schon vor. Von Fujimoto wurde bereits das Wooden House vor der Kunsthalle entworfen. Die Entwürfe stellt der Architekt kostenlos zur Verfügung.

Man könnte denken: Cool, schöner Entwurf, Geld ist da, alles gut, auf gehts.

Kurz darauf kommt die Meldung, dass auch der Bielefelder Bauunternehmer Ortwin Goldbeck für die Erweiterung der Kunsthalle spenden will. Dieser spricht sich laut NW jedoch jedoch gegen den Entwurf von Fujimoto aus. Für was sich Goldbeck ausspricht wird hingegen nicht berichtet. Auch nicht die Höhe oder Art seines Engagements.

Aha. Ein Hersteller von Fertigbauteilen mischt nun also statt Beton im Bereich Kunst mit. Ganz selbstlos.

Die Firma Goldbeck ist ja geradezu dafür bekannt in Bielefeld nicht die eigenen Interessen durchzusetzen. Genauso wie die NW für ihre pullitzerpreiswürdige und kritische Berichterstattung gegenüber Bielefelder Unternehmen bekannt ist.

Unser schönes “neues” Rathaus, die “neue” Bibliothek, das wunderschöne “neue” Bahnhofsviertel, alles schöne “neue” Gebäude von Goldbeck. Die wollen ganz bestimmt nicht die “neue” Kunsthalle bauen. Das wäre sicher ein absurder und unzulässiger Gedanke.

Es gibt Geschenke, die keine sind.

Damit haben wir in Deutschland nichts zu tun

Was diese Woche untergegangen ist:
Die NSA hat Hintertüren zu allen Smartphone-Betriebssystemen, durch welche sie Zugang zu allen Daten auf euren Handys hat und mal das Mikrofon, mal die Kamera ankipsen kann. Die französische Regierung verbieten ihren Ministern daraufhin die Nutzung von Smartphones für vertrauliche Gespräche und SMS.

Nicht so hier. “Damit haben wir in Deutschland nichts zu tun”, so Phillip ich gönne dir kein neues Hüftgelenk Missfelder von der CDU. “Das ist kein Thema der Politik.”

Stasi vs. NSA

Die Kanzlerin hat recht. Man kann die Stasi und die NSA nicht vergleichen.

Die Macher von OpenDataCity zeigen eindrucksvoll, welche Datenmengen die beiden Organisationen jeweils sammeln, bzw. gesammelt haben. Die Stasi hat im Gegensatz zur NSA nicht jeden überwacht , daher hatten die eine etwas kleinere Sammlung. Wieviel Platz würden die Aktenschränke der Stasi und der NSA verbrauchen – wenn die NSA ihre 5 Zettabytes ausdrucken würde? Für das ganze Bild müsst ihr ein wenig rauszoomen.

Gehe zu Stasi versus NSA. Realisiert von OpenDataCity (CC-BY 3.0)

Kann man sich von der Drosselung freikaufen?

Die Telekom will ja ab 2016 die Bandbreite von Internetanschlüssen ihrer Kunden ab einem bestimmten “Datenverbrauch” drosseln, und zwar auf eine Geschwindigkeit, mit der man das Internet faktisch nicht mehr nutzen kann. Anbieter, die trotz Drosselung mit voller Geschwindigkeit verfügbar bleiben wollen, sollen zur Kasse gebeten werden.

OK, wenn es sooo ist. Ich möchte mit esgibtsie.de natürlich auch nach Drosselung verfügbar bleiben und hab mal bei der Hotline der Telekom angerufen, was ich dann in etwa zahlen müsste. Hier ein verkürztes Gedächtnisprotokoll.

esgibtsie: “Ich möchte gerne einen Vertrag mit ihnen machen, damit meine Seiten auch nach Drosselung für Telekom-Kunden aufrufbar bleibt.”
Hotline: “Also das ist nur für die ganz großen Dienste möglich.”
esgibtsie: “Wie groß muss ich denn dafür sein?
Hotline: “Na ja, so was wie google.”
esgibtsie: “Kann ich als kleinerer Anbieter demnach keinen Vertrag mit ihnen machen? Ich würde dafür auch gerne was zahlen.”
Hotline: “Das sind ja auch alles ungelegte Eier, das wird von den blöden Medien auch ganz falsch dargestellt.”
esgibtsie: “Aber die Drosselung haben sich ja nicht die Medien ausgedacht.”
Hotline: “Das trifft ja auch nur ganz wenige Intensivnutzer, also eine durchschnittliche Familie mit 4 Leuten verbraucht nur 20 GB und das kommt auch alles erst 2016.”
esgibtsie: “75 GB hat man doch schon mit drei Spielen über Steam runtergeladen oder ein paar HD-Videos erreicht.”
Hotline: “Wie gesagt, Intensivnutzer müssen dann etwas mehr zahlen.”
esgibtsie: “Also kann ich nichts machen oder zahlen, damit meine gedrosselten Leser auch am Ende des Monats meine Seiten sehen können?”
Hotline: “Das ist alles in den oberen Etagen so entschieden worden.”
esgibtsie: “Dann wünsche ich den oberen Etagen viel Erfolg damit.”

Den Begriff “blöde Medien” hat der Hotline-Mitarbeiter übrigens während des Gesprächs dauernd verwendet. Das scheint wohl die Sprachregelung zu sein. Telekom gut – Medien blöd. Große Medien werden sich freikaufen können, kleinere Anbieter nicht. Das wäre das Ende der Netzneutralität und das Ende für ein freies Internet.

Vielleicht ruft ja mal jemand von den “blöden Medien” da an und lässt sich beraten. Ich bin jedenfalls ganz dankbar, dass wir diese “blöden Medien” haben.

Nachhaltig

“Liebe Anka,

wie wir feststellen mussten, haben Sie sich nicht daran gehalten, so wir es Ihnen nahegelegt hatten, vegane Putzmaterialien zu verwenden.

Es mag in Ihrem Heimatland üblich sein, sich nicht um ökologische Belange zu scheren, aber hier bei uns verfolgt man einen ökologischen, nachhaltigen Ansatz, zum Schutz unserer Umwelt.”

So beginnt ein Kündigungsschreiben von Berliner Ökorassisten an ihre polnischstämmige Putzkraft. GRÜN WIRKT!
Die ganze Geschichte auf ruhrbarone.de »

Und da es mit dem Rauchverbot so schön geklappt hat kommt von den Grünen Aluhüten aus Bayern eine wichtige Initiative gegen die Krebsursache Nr.1 der Zukunft auf den Verbots-Tisch: Handystrahlung!

Also ob die “Strahlung” wirklich schädlich sein könnte, da sind die sich selber jetzt auch nicht so sicher, aber es könnte ja so sein und dann ist ein Verbot genau das Richtige, zum Beispiel handyfreie Zonen im ÖPNV. Glaubt ihr nicht? Dann schaut mal hier nach »

Die ehemalige Partei der Besserverdiener

Es gab Zeiten, da stand ich den Grünen durchaus nah. Damals ging es gegen sauren Regen, gegen Atomkraft und die Unmöglichkeit die strahlenden Abfälle zu beseitigen, gegen Krieg, für eine offene und freie Gesellschaft, wir diskutierten die Entkriminalisierung von Drogenkonsum.

Dann haben die Grünen den Einsatz im Kosovo und die Agenda 2010 beschlossen. Sie haben erfolgreich das Rauchen in Raucherkneipen verboten. Heute wird gemeldet, die Grünen wollen Zigarettenautomaten verbieten. In Süddeutschland wird immer wieder von Grünen der öffentliche Alkoholkonsum angeprangert. Auch das soll verboten werden. Mit den Verboten ist also noch lange nicht Schluß!

Das alles sind für mich Themen, die ich von stockkonservativen Evangelen erwarte und wegen derer ich die Wahl von christlichen Parteien nie erwägte. Im Moment erscheint selbst die CDU stellenweise liberaler als die Grünen, möglicherweise als das kleinere Übel.

Ins Knie schießen werden sich die Grünen jedoch nicht mit ihrer konservativen Wertehaltung, das lieben die derzeitigen Wähler an ihrer Partei. Nein, die Grünen planen einen Umbau des Steuerrechts, bei dem z.B. Einkommen ab 60000 EUR erheblich mehr belastet werden – und das Ehegattensplitting soll wegfallen. Da flippen die Leute aus. Der Herr Rössler wetzt schon die Messer und dahinten sehe Guido Westerwelle aus der Aussenministergrube auferstehen, der Leuchtturm der Freiheit. Ich höre ihn schon wieder heulen: “Steuersenkung, Steuersenkung, Steuersenkung!”

Das war es dann mit der neuen und besseren FDP, die man in den Grünen sehen wollte. Bei Steuern, da hört der Spaß nämlich auf. Das Bio-Ei, der Fairtrade-Kaffee und der Atmosfair-Zuschlag für die Flugreise wollen ja auch bezahlt werden. Die neuen “grünen” Besserverdiener wollen beim konsumieren ein gutes Gewissen haben, aber sie wollen konsumieren.

Ein Tipp an die FDP: Führt die Subvention von Fotovoltaik für Einfamilienhäuser wieder ein, verbietet irgendwas mit CO2, streicht eure Homepage grün, trinkt ne Weile fairen Kaffee und lasst den Guido im Wahlkampf sein Lied singen, euch sind die Stimmen der LOHAS sicher.

Mich bekommt die FDP nicht, auch dann nicht, wenn sie das Rauchen in Kneipen wieder erlauben sollte, denn ich hab nie die FDP gewählt…

Wer noch ein bisserl Spaß haben will, dem sei eine Tüte handgepopptes BIO-POPCORN und die Lektüre der Kommentare auf der Homepage der Grünen zu den angekündigten Steuerplänen empfohlen »

Kekse!

Wusstet ihr, das es zuckerfreie Kindergärten gibt? Und wenn man dann als Eltern morgens verschlafen hat und ausnahmsweise dem Kind doch mal einen Keks mitgibt?

Dann fliegt das Kind aus dem Kindergarten raus. Kann man hier bei welt.de nachlesen.

Mag sein, das so etwas ein Einzelfall ist. Ich erwähne das auch nur, weil Zucker der kommende große Teufel werden wird. ZUCKER GEHÖRT VERBOTEN! GRÜNE, MACHT DA WAS!!!

Bis dahin, liebe Kinder im zuckerfreien Exil, brüllt ihr einfach jeden Morgen dieses Lied:

P.S.:
In 35 Tagen wird Rauchen in Kneipen verboten sein.